Termine

 

Die folgende Liste bringt eine Auswahl der Feiern, Aufführungen und Veranstaltungen, bei denen Johannes Hampel als Sänger, Darsteller, Geiger, Erzähler oder sonstiger Aktiver teilgenommen hat bzw. noch teilnehmen wird:

09.06.2024: Wahl zum 10. Europäischen Parlament: Vorstandstätigkeit als Schriftführer am Briefwahlstandort Sophie-Scholl-Schule, 075H, 10781 Berlin

04.06.2024, 11.00 Uhr: Teilnahme als Sänger (Tenor) bei der öffentlichen Enthüllung der Gedenktafel für Ferruccio Busoni an seinem Wohnhaus, Augsburger Str. 33 (ehemals 55), 10789 Berlin. In Anwesenheit des Pianisten Igor Levit. Musikalische Leitung: Scott Curry

24.12.2023: Mirabile Mysterium. Christvesper mit weihnachtlicher Chormusik aus England, Katalonien und Deutschland. Leitung: Kathrin Freyburg. 16.30 Uhr und 18.00 Uhr (2 Mal). Hochmeisterkirche, Westfälische Str. 70A, 10709 Berlin

23.09.2023, 19.00 Uhr: Richard Strauss: Metamorphosen für Streichorchester. Dmitri Shostakovich, Kammersinfonie. Konzert mit den Portuguese Handel Players. Leitung: Asmus Trautsch. Silaskirche, Berlin-Schöneberg

16. Juni 2023, 19.00 Uhr: Ama tua madre. Gesänge und Gedichte an die Mutter. Robert Schumann: In der Fremde („Aus den Wäldern hinter den Blitzen rot“), aus: Liederkreis op. 39 Nr. 1; Antonín Dvořák – Když mne stará matka, aus: Cigánské melodie op. 55; Johannes Brahms: Liebestreu („O versenk, o versenk dein Leid, mein Kind“), aus: Sechs Gesänge op.3, Nr. 1; Gaetano Donizetti: „Di pescator ignobile“, Duett aus der Oper Dalinda; Richard Strauss: Freundliche Vision („Nicht im Schlafe hab ich das geträumt“) op. 48 Nr. 1. Gedichte und Prosa an die Mutter von Hermann Hesse, Rosemarie Lippelt, Felwine Sarr, Hans Carossa. Mit Heike Borchardt, Sopran; Cora Rok, Gitarre; Johannes Hampel Tenor; Fabio Costa, Klavier. Kunstforum B1, Belziger Str. 1, 10823 Berlin

14. Mai 2023, 19 Uhr: Welturaufführung: Dalinda. Oper von Gaetano Donizetti. Dramma in tre atti, Napoli 1838 (da Felice Romani, Lucrezia Borgia, melodramma in un prologo e due atti). Kritische RICORDI Edition von Eleonora Di Cintio. Berliner Operngruppe. Leitung: Felix Krieger. FABBRICA-Opera di Roma: Giulia Randazzo (szenische Einrichtung) / Gaia Tagliabue (Kostüme) / Giulia Belle (Ausstattung)‍. In Kooperation mit Opera Co-Pro. Konzerthaus Berlin, Gendarmenmarkt 2, 10117 Berlin

7. April 2023, 10.00 Uhr: Karfreitag. De profundis clamavi. Abendmahlsgottesdienst. Hochmeisterkirche, Westfälische Straße 70A, 10709 Berlin. Pfarrerin Cornelia Benus-Dreyer. Mit Chorälen und Gesängen zum Todestag Jesu Christi. Von Johann Sebastian Bach, Matthias Greitter, Frank Martin u.a. Chorensemble unter Leitung von Kathrin Freyburg. Johannes Hampel, Violine und Tenor. Christian Hagitte, Basso continuo und Klavier

12.02.2023: Wiederholungswahl zum 19. Abgeordnetenhaus und zur Bezirksverordnetenversammlung. Johannes Hampel dient als Schriftführer im Wahlvorstand im Wahllokal 07210, Bezirk Tempelhof-Schöneberg von Berlin

14. Januar 2023: Friends of Florence. Der Opernsalon. Bosestr. 45, 12103 Berlin. Mit Duett „Parigi o cara“ von Giuseppe Verdi und Liedern von Robert Schumann

27. Dezember 2022: Auftritt als Sänger bei Geburtstagsfeier für Volker Schröder im Schmelzwerk, Berlin-Kreuzberg. Dort gesungen: Abschied vom Walde. Text: Joseph von Eichendorff, Musik: Felix Mendelssohn-Bartholdy. Die Capri-Fischer, Text: Ralph-Maria Siegel, Musik: Gerhard Winkler. In Hamburg sagt man Tschüss. Lied von Heidi Kabel

19. November 2022, 11.00 Uhr: Matinée mit Liedern und Arien. Darin u.a.: „Ich grolle nicht“ aus Dichterliebe von Robert Schumann; „La ci darem la mano“ aus Don Giovanni von Mozart, „E lucevan le stelle“ aus Tosca von Puccini. Mit Heike Borchardt, Sopran, Johannes Hampel, Tenor u.a. Eintritt frei. Hochmeistersaal Berlin, Paulsborner Str. 86, 10709 Berlin-Halensee

13. November 2022, 20.00 Uhr: Aus dem Hinterhalt. Deutsche Oper Berlin. Darin: „La ci darem la mano„. Duett aus Don Giovanni, ossia il dissoluto punito von Wolfgang Amadeus Mozart. Mit Heike Borchardt (Zerlina) und Johannes Hampel (Don Giovanni). Musikalische Leitung: Elda Laro. Künstlerische Leitung: Elia Rediger. Deutsche Oper Berlin, Bismarckstr. 35, 10627 Berlin

25.06.2022: Trauerfeier und Begräbnis Adolf Hampel. Stadtkirche Hungen

26.12.2021, 2. Weihnachtstag, 10.00 Uhr: Gottesdienst der drei Gemeinden. Weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Jahrhunderten. Johannes Hampel, Violine; Christian Hagitte, Blockflöte und Orgel; Vokalensemble; Kathrin Freyburg, Leitung. Ort: Hochmeisterkirche, Westfälische Str. 70A, 10709 Berlin-Halensee

Sonntag, 14. November 2021, 19.00 Uhr: Singspielensemble Berlin führt auf: Giovanni Battista Pergolesi: La serva padrona – Die Magd als Herrin. Komische Oper in zwei Szenen von Gennaro Antonio Federico. Aufführung in italienischer und deutscher Sprache. Serpina: Heike Borchardt. Uberto: Johannes Hampel. Vespone: George Stark. Regisseur und Dirigent: Gerardo Colella. Bach-Saal, Kaiserin-Augusta-Str. 23, 12103 Berlin

La serva padrona – Die Magd als Herrin Tickets, So, 14.11.2021 um 19:00 Uhr | Eventbrite

Samstag, 2. Oktober 2021, 11.00 Uhr: Klassenstunde der Gesangsklasse Kathrin Freyburg. Hochmeistersaal, Berlin

Domenica 12 settembre 2021, ore 19:00: 
Singspielensemble Berlin presenta: Giovanni Battista Pergolesi: La serva padrona – Die Magd als Herrin. Intermezzo buffo in due parti. Rappresentazione in italiano e tedesco. Serpina: Heike Borchardt. Uberto: Johannes Hampel. Vespone: George Stark. Regista e direttore d’orchestra: Gerardo Colella. Neue Bühne Theatertraum e.V., Boxhagener Str. 18, Berlino Friedrichshain

Samstag, 11. September 2021, 19.00 Uhr:
Singspielensemble Berlin führt auf: Giovanni Battista Pergolesi: La serva padrona – Die Magd als Herrin. Komische Oper in zwei Szenen von Gennaro Antonio Federico. Aufführung in italienischer und deutscher Sprache. Serpina: Heike Borchardt. Uberto: Johannes Hampel. Vespone: George Stark. Regisseur und Dirigent: Gerardo Colella. Neue Bühne Theatertraum e.V., Boxhagener Str. 18, 10245 Berlin-Friedrichshain

Sonntag, 13. Dezember 2020, 10:00 Uhr

Kirche der ev. Kirchengemeinde Halensee, Berlin: Gottesdienst mit Taufe und festlicher Musik.
“Gott will Mensch und sterblich werden”, aus dem “Harmonischen Gottesdienst” von G.P. Telemann, Kantate zu Verkündigung Mariae, Jesaia 7,10-15
– “Benedictus” aus der Messe in h-moll von J. S. Bach, BWV 232
– Siciliana aus der Sonate für Flöte und Cembalo in Es-dur von J. S. Bach, BWV 1031
– “Frohe Hirten, eilt, ach eilet” aus dem Weihnachtsoratorium von J.S. Bach, BWV 248
Ausführende: Johannes Hampel, Tenor; Franziska Ritter, Flöte; Kathrin Freyburg, Orgel und B.C.

Sonntag, 03. November 2019, 11 Uhr:
Gottesdienst mit Lektorin Astrid Witten
“Seele, lerne dich erkennen”
Arien aus dem Harmonischen Gottesdienst von Georg Philipp Telemann
Johannes Hampel, Tenor
Christian Hagitte, Blockflöte
Kathrin Freyburg, Basso Continuo
im Anschluss Pellkartoffelessen
Hochmeisterkirche, Westfälische Straße 70A, 10709 Berlin-Halensee

Sonntag, 27. Oktober 2019, 10 Uhr:
Gottesdienst mit Pfarrer Joachim Krätschell
Wer nur den lieben Gott lässt walten”
Duette für zwei Frauenstimmen aus Kantaten von Johann Sebastian Bach
Elisabeth Scharnick und Cosima Becker, Gesang
Johannes Hampel, Violine
Christian Hagitte, Basso continuo
Hochmeisterkirche, Westfälische Straße 70A, 10709 Berlin-Halensee

Sonntag, 18. November 2018, 17.00 Uhr
Una serata musicale. Benefizkonzert mit Liedern, Arien und Gesängen
Zugunsten des Waisenhauses Huruma in Iringa (Tansania)
Hochmeistersaal, Paulsborner Str. 96, 10709 Berlin

Sonntag, 01. Juli 2018, 18.00 Uhr: Sommerkonzert der Musikgruppen der Katholischen Kirchengemeinde St. Bonifatius in Berlin-Kreuzberg. Programm: Joseph Haydns lustige „Kindersinfonie“, Blockflötenensemble, einige Kinderlieder, einige Kirchenlieder zum Mitsingen, Triosonaten von Telemann und Vivaldi, Vogelgezwitscher!
St. Bonifatius Yorckstraße 88, Kreuzberg

25. März 2016: Karfreitagsgottesdienst in der Katholischen Kirche St. Norbert, Berlin-Schöneberg: Hermann Schroeder: Johannes-Passion in deutscher Sprache. Für Solosänger und vierstimmigen gemischten Chor a capella. Mit Solosänger Johannes Hampel

14. Februar 2016: μείζων δὲ τούτων ἡ ἀγάπη. Abendgottesdienst zum Valentinstag in der Dorfkirche Lankwitz, 12247 Alt-Lankwitz. Pfn. Miehe-Heger und Team mit dem Elternchor der Beethovenoberschule
unter der Leitung von Katrin Pinkert. Mit 1 Kor 13, 1-13 in griechischer Sprache gesungen durch Johannes Hampel

18.11.2011, 20.30 Uhr: „Meine Seele hört im Sehen … „ Konzert. Klassische Duette und Arien. Angelina Billington, Sopran. Irina Potapenko, Mezzosopran. Johannes Hampel, Violine. Lala Isakova, Klavier. Ort: Noymann Miller, Hauptstraße 89, Berlin-Friedenau

05.06.2011: Der Rabenkönig. Ein ukrainisches Märchen, erzählt und musikalisch begleitet vom Märchengeiger Johannes Hampel. Umweltfestival der Grünen Liga am Brandenburger Tor. Premiere: Große Bühne vor dem Brandenburger Tor, Platz des 18. März. Wiederholung: Kleine Bühne vor dem russischen Panzer, Straße des 17. Juni

Dienstag, 09. Dezember 2008, 19.30 Uhr: Treffen der ADFC-Stadtteilgruppe Friedrichshain-Kreuzberg, Café Sybille, Karl-Marx-Allee 72. Eintritt frei

Freitag, 05. Dezember 2008, 16.30 Uhr: Ferdinand der Stier. Eine Geschichte von Munro Leaf. ErzählZeit mit Silvia Freund. Mit dabei sind Kinder der Kita am Kleistpark, Johannes Hampel (Violine), Michael Köke (Gesang und Gitarre), Elena Marx (Tanz). Großer Saal im Nachbarschaftsheim Schöneberg, Holsteinische Straße 30, Berlin-Schöneberg. Eintritt frei

Freitag, xx.xx.2003: Erster Internationaler Neuköllner Kultur- und Debattiersalon. 51. Zusammenkunft: Solissimo! Eugène Ysaÿe, Sonate Nr. Nr. 2 op. 27, vorgestellt und vorgetragen durch Johannes Hampel, Violine

Freitag, xx.xx.1999: Erster Internationaler Neuköllner Kultur- und Debattiersalon. 14. Zusammenkunft: Faust-Land GmbH. Johannes Hampel stellt das städtebauliche Projekt eines Berliner Themenparks zu Goethes Faust I und II vor und wirbt um Investorengelder.

Bericht: „1999 entführte uns Johannes Hampel, der den „Faust“ auswendig kann, in die „Faustland“-GmbH, ein unvergesslicher Salon, bei dem alle vor Lachen auf dem Boden lagen. Seither kommt kein Salon mehr ohne ein stimmiges Zitat von Goethe daher. Kathrin und Stefan brachten irgendwann den Plüsch-Marx mit, der sich den Salon ohne weitere Kommentare anhört. Er hätte Goethe sicher gemocht. Auch wenn er nicht in jedem Punkt mit ihm übereinstimmte, waren seine Gedanken denen Goethes ähnlicher, als manch Konservativer das wahrhaben möchte…“

 Posted by at 17:21