Kategorien
Freude Italienisches

“Ora la mia gioia è completa” – Freudige Zuversicht am Geburtstag des Täufers

αὕτη οὖν ἡ χαρὰ ἡ ἐμὴ πεπλήρωται – “Ora la mia gioia è completa.”

Das Gesicht des Täufers wird häufig zerfurcht von Sorgenfalten dargestellt, so etwa in dem Doppelporträt der beiden Johanneis, wie es Sandro di Mariano uns in seinem “Bardi-Altar” geschenkt hat. Auch mir wird immer wieder vorgehalten, ich zeigte anlasslos zu viel Bekümmernis beim Reden, Denken, Spielen und Singen. Dabei verdanke ich Johannes dem Täufer – meinem Namenspatron – besonders bewegende Ausdrücke der Freude, der Zuversicht, der Erfüllung, der Daseinsfreude! So etwa den obigen, hier griechisch und italienisch wiedergegebenen Ausruf, überliefert vom Evangelisten Johannes (3,29). Der heutige Geburtstag Johannes des Täufers bietet mir Anlass, mit einem meiner Namensbrüder in Zwiesprache zu treten.

Heute rufe ich somit an meinen Namensvetter Giovanni Battista Pergolesi. In seiner Oper La serva padrona hat er einen der bezauberndsten Hymnen an die Freude komponiert. Das ist nicht weltumspannend wie in Schillers Hymne an die Freude, sondern inniges Zweisein, tief aus dem Inneren quellende Freude, mit Lust, mit Vorlust getönt, mit Vorfreude, aber auch mit der Überwindung von Zweifeln, von Schwanken zwischen Ja und Nein, zwischen Oben und Unten, zwischen “Ich will” und “Ich will nicht”. Freude im Hier und im Jetzt, im Ich und im Du!

In den Worten Gennarantonio Federicos, der seinem Giovanni Battista diesen Juchzer an die Freude in seine Komponistenfeder dichtete:

UBERTO E SERPINA.
Caro. Gioia. Oh Dio!
Ben te lo puoi pensar.

Man höre sich einmal dieses Duett des immer so grummeligen Uberto und der immer so spitzbübischen Serpina an.

Nein: Man höre es nicht an – man singe es!

Und so kehrt am Abend des Geburtstages des Täufers auf die Züge des immer grummeligen, immer sorgenzerfurchten Gesichtes zu guter letzt ein freudiges Lächeln.

Quellen:

Sandro di Mariano: Thronende Maria mit Kind und Heiligen (“Bardi-Altar”). Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin
Giovanni Battista Pergolesi: La serva padrona. Due intermezzi. Libretto di Gennarantonio Federico. Riduzione per canto e pianoforte a cura Mario Parenti, Ricordi, Milano 2007, p. 46-52

Bild: Freudig aufsprießende Natur. Südgelände, Schöneberg, Juni 2021


Kategorien
Freude Russisches

“Frost und Sonne” – vom unvergänglichen Zauber Puschkins

“Frost und Sonne – ein wunderbarer Tag!”

Wer einmal in Russland dieses Gedicht Puschkins hörte, wer es sich einmal vorlas, der wird es nicht vergessen. Gerade das halb Geahnte, die innere Spannung zwischen dem Nichtgewussten, dem Erklärungsbedürftigen eines fremdsprachigen Gedichtes, die Wahrheit, welche sich strahlend, klirrend und frostig-siegreich aus dem Dunkel des Nächtlich-Unbewussten löst, – gerade dies ließ mir das Gedicht Puschkins zu einem unauslöschlichen Erlebnis werden!

Мороз и солнце; день чудесный!
Еще ты дремлешь, друг прелестный —
Пора, красавица, проснись:
Открой сомкнуты негой взоры
Навстречу северной Авроры,
Звездою севера явись!
Вечор, ты помнишь, вьюга злилась,
На мутном небе мгла носилась;
Луна, как бледное пятно,
Сквозь тучи мрачные желтела,
И ты печальная сидела —
А нынче… погляди в окно:
Под голубыми небесами
Великолепными коврами,
Блестя на солнце, снег лежит;
Прозрачный лес один чернеет,
И ель сквозь иней зеленеет,
И речка подо льдом блестит.
Вся комната янтарным блеском
Озарена. Веселым треском
Трещит затопленная печь.
Приятно думать у лежанки.
Но знаешь: не велеть ли в санки
Кобылку бурую запречь?
Скользя по утреннему снегу,
Друг милый, предадимся бегу
Нетерпеливого коня
И навестим поля пустые,
Леса, недавно столь густые,
И берег, милый для меня.

Kategorien
Freude Natur-Park Schöneberger Südgelände

Das neue Jahr 2021, es regt sich munter, froh und quicklebendig – und hinterlässt erste Spuren!

Herrlicher Januar 2021! Seit heute liegt hier auch Schnee! Findet Ihr auf obenstehendem Foto das Eichhörnchen? Es wohnt hier in meiner Nähe in Natur-Park Schöneberger Südgelände.

Was für ein rätselhaftes Wesen mag hier heute im Schöneberger Hans-Baluschek-Park seinen Fußabdruck hinterlassen haben? War es Yeti, der Schneemensch? Wir fanden mehrere dieser Fußabdrücke in weitem Abstand voneinander.
Kategorien
Freiheit Freude Singen

Abhängig? Ja! Na und? Also einfach mal — abhängen!

Britzer Garten, Berlin-Neukölln, 29. November 2020

Gewisse Dinge können wir nicht ändern. Wir hängen Tag um Tag von vielen anderen Menschen ab. Wir hängen von Naturgesetzen ab, wie etwa der Schwerkraft auf dieser Erde. Uns ist es nicht gegeben, die Bedingungen unseres Hierseins und Soseins vollständig zu steuern. Und gerade deswegen ist es befreiend, im Bewusstsein der Abhängigkeit einfach einmal … abzuhängen. Sich hineinzubegeben in die Schwerkraft dieser Erde, sich langziehen zu lassen, minimale Bewegungs- und Freiheitsspielräume zu erkunden. Denn etwas kann man doch immer machen! Man muss nicht nichts machen! Man kann zum Beispiel diesen Hampelmann in leichte Bewegung bringen. Man kann sich hochziehen und damit etwas zur Stärkung seiner Muskelkräfte unternehmen.

Ich gewann an jenem schönen Sonntag im November 2020 weitere Beweise für meine Zuversicht, dass die Welt mit jedem Tag schöner wird, wenn man sie richtig anschaut. Nach langer Suche hatten wir endlich die Hampelmänner im Britzer Garten gefunden. Andere Spaziergänger trällerten mit ihren Kindern gerade das herrliche Lied:

Jetzt steigt Hampelmann, jetzt steigt Hampelmann
Aus seinem Bett heraus, aus seinem Bett heraus
Oh du mein Hampelmann, mein Hampelmann bist du.

Dieses ermutigende Kinderlied, dass ich noch aus meiner Kindheit kenne, gab mir den Schwung und die innere Zuversicht, in ein Spiel mit Abhängigkeit und Freiheit einzutreten.

Wer hätte gedacht, dass Neukölln so herrliche, so schöne Stellen bietet wie etwa diese herbstdurchsonnten Pfade im Britzer Garten!

Ja, es stimmte auch und gerade im November 2020, was Ludwig Uhland damals über den Frühling sagte und sang:

Die Welt wird schöner mit jedem Tag,
Man weiß nicht, was noch werden mag!

Kategorien
Freude

Denn jeder sonnt sich heute so gern!

Birkenwäldchen am Mauerweg, Grenze Gemarkung Heinersdorf/Lichterfelde

Großer, heller Sonnentag, Sonntag der Seele! Das Volk strömt in hellen Scharen hinaus ins Lichte und Weite. Wir erkunden den Berliner Mauerweg im Südwesten, fahren ihn auf Rädern ab. Ja, die Mauer ist weg, die Mauern sind weg! Die Birken leuchten in goldenem Gelb, der tiefblaue Himmel verweist auf lichte Fernen. Heitere Gespräche erklingen, schnüffelnde Hunde wuseln, letzte Blätter baumeln an der Allee japanischer Kirschenbäume. Wann werden sie fallen? Noch nicht, noch erfreuen sie uns, noch scheint die Sonne, als gäbe es keinen Abend. Leuchte weiter, Licht! Scheine hell, liebe Sonne!

Kategorien
Freude

Man weiß nicht, was noch werden mag: Frühlingsglaube im Herbst

Ich schaue hinaus auf den herbstlichen Park in den Sonnenschein vor meinem Fenster, und gerade in diesen Oktobertagen kommt mir da Uhlands “Frühlingsglaube” in der Vertonung durch Franz Schubert in den Sinn: 

Die Welt wird schöner mit jedem Tag,
man weiß nicht was noch werden mag!

Blickt man hingegen in die Zeitungen, verfolgt man die tonangebenden Medien, so muss es eher heißen:

Die Welt wird schlimmer mit jedem Tag,
man weiß nicht, was noch werden mag!

Ein ungeheures, verwirrendes Datengereiße, Zagen, Zähneklappern, Zittern, Zahlengewirr, Zukunftslosigkeit, Zuversichtslosigkeit, ein alles einhüllender grauer Novembernebel, das ist es, was seit Wochen schon aus den Medien trieft. Die Massenmedien berichten doch fast nur noch Negatives. Ist es nicht so? Da ist keine Freude mehr, keine Sehnsucht nach Schönheit, kein Hinhören, kein aufmerksames Lauschen, keine Zwischentöne mehr. Eine Walze der Hoffnungslosigkeit. Ideologie der Negativität! Welch ungeheuren Schaden richtet das an zarten Kinderseelen an!

Und trotzdem! Es singt in mir: Eppure non ho mai amato tanto la vita, tanto la vita! Ich glaube. Ich erlebe viel Schönes. Es ist möglich, von dem Schönen etwas weiterzugeben und es weiterzuerzählen. Frühling im Herbst!

Die zarten Birken des Zukünftigen wachsen und gedeihen am Ufer des Sees der Schrecken.

Das Bild zeigt Birken im Park der Villa Liebermann am Ufer des Wannsees, direkt neben der Villa der Wannseekonferenz. Birken, gesehen, freudig erlebt, genossen am vergangenen Wochenende bei einer Radtour.

Kategorien
Freude

Glückliches Atmen am Werbellinsee

Zwei Schwäne genießen das grünlich schimmernde Wasser an der Kaimauer des Fontaneplatzes in Altenhof. Ein buntes Segel bläht sich dahinter, von leichten Winden getrieben segelt die Barke des Daseins selig dahin. Werbellinsee, schönster aller Seen der Mark Brandenburg, wie schon Fontane wusste, Du schenktest uns heute einige Stunden ungetrübten Glückes! In Deinem unergründlichen Grün spielen die Lichtreflexe eines lange anhaltenden Nachsommers. In Deinen Winden liegt der Geruch von Heu, Tang, Pilzgeruch! Feine Wassertröpfchen sammelst Du ein und wehst sie uns zu. Ja, wir atmen Dich ein, ja in diesem Atem ist – – – was? Bist Du, ist das Du, ist Heimat.

Kategorien
Alpirsbach Aus unserem Leben Freude Geige Singen

“Ein kleiner Affe oder ein Hund am Fuße der Treppe? Ein Rucksack?” Rätsel einer Sommernacht im Rottal

Ein Geiger auf hölzernem Balkon spielt eine Serenade für Kind und Hund, für Groß und Klein, für Himmel und Erde. Massing, Nacht vom 31. Juli auf den 1. August 2020

Nach 4 Wochen wieder in Berlin eingetroffen. Zunächst hatte ich arbeitsreiche Wochen im Schwarzwald. Nur am Wochenende fuhr ich jedes Mal ganz wild mit einem gemieteten Mountainbike in die Kreuz und die Quer. Herrlich, dieser Schwarzwald, so wild, so überraschend und so schön!

In Alpirsbach, wo ich einquartiert war, gibt es eine sehr gute Kirchenmusikszene unter der Organistin/Kantorin Carmen Jauch, die ich zwei Mal im Gottesdienst hörte und auch danach in einem Konzert mit geistlichen Liedern. Hier keimt in kleiner Besetzung nach tonloser Zeit das Neue auf, die Freude, die zur Musik wird. Möge sie weiter und lauter tönen!

Dann verbrachte ich eine Woche Urlaub in Mittelfranken im kleinsten lieben Kreise, wo es mir noch besser gefiel! Das bildkräftig und blütenreich verträumt hergerichtete Römerlager in Ruffenhofen, die konzentrierte Darbietung unseres großen Dichters Wolfram in Wolframs-Eschenbach, der herrlich frische Altmühlsee, der Igelsbachsee – es war eine Perlenkette an guten, erfrischenden, belehrenden heiteren Stunden! Und jeden Abend gab ich ein kleines Konzert mit deutschen und italienischen Liedern und Arien, und rahmte den Gesang stets auch mit der Geige. Ein richtiger Hausmusikant war ich für ein ganz liebes Publikum geworden, das mich immer unterstützte!

Zum Abschluss dann zwei richtige Konzerte im Garten in Massing/Niederbayern für das große Verwandtenfest mit unserer guten Tante Greti, alles mit vorher eingespielter Klavierbegleitung. Ich fühlte mich frei und sicher. Nach Wochen und Monaten des öffentlichen Verstummens endlich aus voller Brust und voller Hingabe zu singen und zu geigen! Im Freien, im Sommer, bei Tag und in der Nacht! Es war, als hätt der Himmel die Erde still geküßt …!

Was Besseres kann einem nicht passieren, die Leute wollten mehr hören, sie klatschten, sie lagen hingeschmolzen flach auf dem Rasen! Also bitte! Bin sehr froh, dass ich das alles erleben durfte!

“Ich wollt als Spielmann ziehen und singen meine Weisen vor jedem Haus…!”

Wie bei Eichendorff! Das ist wirklich Manna, dieser lebendige Kontakt zum Publikum in Fleisch und Blut!
Werde das alles noch nachklingen lassen…!

“Schönes Bild! Aber was ist das am Fuße der Treppe? Ein kleiner Hund, ein Rucksack oder ein kleiner Affe?”, fragt mich eine Zuhausegebliebene. Antwort: Ich weiß es nicht.

Kategorien
Alpirsbach Freude Musik

Mit der güldnen Welle des Klangs. Ein Konzert in der Alpirsbacher Klosterkirche

Die Orgelskulptur in der Klosterkirche Alpirsbach. Erbaut 2006-2008 von Claudius Winterhalter in Zusammenarbeit mit dem Bildhauer Armin Göhringer. 35 Register, 3 Manuale.

“Mit der güldnen Welle des Lichts nimmst du das Ungemach”, so sangen wir zaghaft hinter unseren Nasen-Mund-Masken versteckt heute in einem Lied zum Gottesdienst. “Du nimmst das Ungemach mit der güldnen Welle des Lichts?” Ha? Wie schön ist das denn! Kann man das erlösende Erlebnis des Tagesanbruchs besser beschreiben?

Ich kehre eine kurze Weile nach dem Schlusssegen zurück zu einem Konzert unter dem Titel “Musik dient Gott”. Raumfüllend eröffnet die 11 m hohe fahrbare “Orgelskulptur” mit dem ersten Satz der VI. Symphonie von Charles-Marie Widor die Abfolge von Liebesliedern: “Sehet, welche Liebe”.

Das Schifflein voller Musik mit sicherer Hand und strahlend durch die gewaltige Klosterkirche hindurchleiten! Das war die Aufgabe. Die Orgel ist der Anker des Gemeindegesanges, ist der Hort der Musik im Konzert, wenn sonst auch alle Stricke reißen und unsere menschlichen, allzu menschlichen Stimmen hinter Masken zittern und zagen. Die Orgel nimmt mit der güldnen Welle des Klanges das Ungemach von den Mündern der Menschen.

Sie strahlt wirklich skulptural, diese Orgel, hier versteht man jede Stimme, die in den Raum hineingedrechselt wird, man kann alles durchhören, wenn sie von so guten Organisten gespielt wird, es geht nichts verloren! Phantastisch, sensationell, dieses Zusammenspiel des Raumes und der Stimmen, auch der menschlichen Stimme, heute ausgefüllt durch den Bariton Christian Honold!

Und die Organisten sind das Instrument für dieses Zusammenspielen. Wie begnadet muss sich das anfühlen!

MUSIK DIENT GOTT. Klosterkirche Alpirsbach, Sonntag, 12. Juli 2020, um 11.15 Uhr. Orgel: Carmen Jauch. Bariton: Christian Honold

Kategorien
Freude Wanderungen

Von Belzig auf den Hagelberg – Wanderung im blühenden Mai

Im schmuck hergerichteten Städtchen Belzig, dem ehemals wichtigen Knotenpunkt im Barnim, kreuzten sich wichtige Handelsrouten nach Magdeburg, Jüterbog, Wittenberg, Brandenburg, Zerbst und Dessau. Diese alte Postmeilensäule wurde 1725 in Belzig aufgestellt.
Heute erschließen sich den Wanderern von Belzig aus zahllose Pfade durchs üppige Grün, durch munter plätschernde Bachgründe, an alten Kopfweiden vorbei.
Von der alten Trutz- und Wehranlage, der Burg Eisenhardt, konnten wir zu Beginn der gestrigen Wanderung einen herrlich weiten Blick über den Fläming gewinnen, bis hin zu den fernen Hügelzügen, landschaftsprägenden Aufschüttungen, die vor wohl 300.000 bis 125.000 Jahren während der Saaleeiszeit diesem Gebiet sein leicht gewelltes, sanft wiegendes Antlitz gaben.