Feb 102020
 
Ein Blick in den Natur-Park Schöneberger Südgelände

Natur und Kunst sie scheinen sich zu fliehen
Und haben sich, eh’ man es denkt, gefunden
;

Eine Zusammenfügung des Widerstrebenden, also des Naturhaft Gewachsenen und des technisch Gefertigten, ist der Künstlergruppe ODIOUS im Natur-Park Schöneberger Südgelände gelungen!

Der Widerwille ist auch mir verschwunden,
Und beide scheinen gleich mich anzuziehen.

Felix Müller schrieb gestern in seinem schönen Beitrag für die Berliner Morgenpost über dieses Gelände:

“Auf 18 Hektar Fläche, früher teils Rangierbahnhof Tempelhof, teils Trasse der Anhalter und Dresdener Bahn, kann man hier ein Wunderwäldchen erkunden, eine fast magische Mischung aus überwucherten Eisenbahnanlagen, Kunstobjekten, bemalten Wänden und seltenen Pflanzen.”

Es gilt wohl nur ein redliches Bemühen!
Und wenn wir erst in abgemess’nen Stunden
Mit Geist und Fleiß uns an die Kunst gebunden,
Mag frei Natur im Herzen wieder glühen.

Felix Müller erkennt sehr treffend, was den unglaublichen Reiz dieser sich selbst überlassenen Insel der Natur mit den sicher gebaueten Stegen ausmacht, nämlich “…dass es hier nicht nur darum geht, den Besuchern trockene Füße zu sichern. Es geht um Naturschutz: Unter dem Gitter können sich die Tiere besser bewegen, und man läuft nicht irgendwohin und stört brütende Vögel.” Eine Freude! Natur und Technik, sie scheinen sich zu fliehen, und haben sich, eh man es denkt, gefunden!

So ist’s mit aller Bildung auch beschaffen:
Vergebens werden ungebundne Geister
Nach der Vollendung reiner Höhe streben.

Dabei sollten wir nicht vergessen: Zu Goethes Zeit verstand man unter Kunst auch die Kunstfertigkeit im weitesten Sinne, alles Menschengemachte, also das, was das alte griechische Wort für Kunst einschloss, nämlich τέχνη, techne, d.i. alles, was seinen Ursprung nicht aus sich selber hat, – im Gegensatz zu dem, was seinen Ursprung in sich selber trägt, die “Natur”, griechisch φύσις genannt.

Wer Großes will muß sich zusammenraffen;
In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister,
Und das Gesetz nur kann uns Freiheit geben.

Ich bin sicher: Auch Goethe würde hier in diesem Wunderwäldchen täglich Erquickung suchen und finden!

Quellenverzeichnis:
Natur und Kunst, sie scheinen sich zu fliehen“, in: Johann Wolfgang Goethe. Gedichte 1800-1832. Hg. von K. Eibl, Frankfurt 1998, S. 838-839

Felix Müller: Ein Leben für die Kunst. Berliner Spaziergang. Berliner Morgenpost, Sonntag 09. Februar 2020, S. 3

https://www.morgenpost.de/berlin/article228370067/Ein-Leben-fuer-die-Kunst.html?utm_source=Facebook&utm_medium=Social&utm_campaign=share&__pwh=eFohFRpVTOmiiGMEgB13UA%3D%3D&fbclid=IwAR3-SrZVJZ3JwWTgw-kVcNKmQk2pXYd8ymLr_BIj2atm-lm_DLHVi36v-eY

 Posted by at 16:47

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)