Dez 092020
 

Von sangloser Zeit können wir wohl in diesem Advent sprechen. Hauptziel alles öffentlichen Handelns scheint nunmehr die Todesvermeidung zu sein.

Wo aber ist eine Stimme der Lebensbejahung, der Zuversicht, der Lust, der Vorfreude, der Mit-Freude, der Zukünftigkeit?

Vielleicht in diesen vier Stücken bzw. Arien, die wir uns für den 3. Advent vorgenommen haben:

“Gott will Mensch und sterblich werden”, aus dem “Harmonischen Gottesdienst” von G.P. Telemann, Kantate zu Verkündigung Mariae, Jesaia 7,10-15
“Benedictus” aus der Messe in h-moll von J. S. Bach, BWV 232
Siciliana aus der Sonate für Flöte und Cembalo in Es-dur von J. S. Bach, BWV 1031
“Frohe Hirten, eilt, ach eilet” aus dem Weihnachtsoratorium von J.S. Bach, BWV 248 

Gott will sterblich werden, er sagt ja zur Endlichkeit des Menschen, er bejaht den Menschen, er möchte werden wie er. Er WIRD wie er. So lässt sich der Dialog zwischen dem HERRN und König Ahas im Buch Jesaja, Kapitel 7 verstehen. Und den Beweis dafür, dass es so ist? Den bietet der HERR dem Ahas an, doch Ahas fordert kein Zeichen. Das Vertrauen zwischen dem HERRN und dem Menschen ist – die Menschwerdung Gottes selbst. Die Menschlichkeit Gottes, sein Ja zur Sterblichkeit, zur Begrenztheit reicht aus. Darüber hinaus gibt es keine Rückversicherung. Nur das Vertrauen zählt. Einen Beweis für die Richtigkeit des Handelns kann es in dieser Beziehung des sehenden Vertrauens nicht geben.

Die Geschichte unseres Glaubens wird hier, in diesen drei Arien von Telemann und Bach mit bezwingender Klarheit zu heilendem Gesang in sangloser, heilloser Zeit!

3. Advent, Gottesdienst mit Taufe und festlicher Musik
Pfarrer Joachim Krätschell
Sonntag, 13. Dezember 2020, 10:00 – 11:00 Uhr
Ort: Kirche der ev. Kirchengemeinde Halensee, Westfälische Straße 70A, 10709 Berlin

„Gott will Mensch und sterblich werden“. Barocke Arien zum Advent
Musik von Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann

Johannes Hampel, Tenor; Franziska Ritter, Flöte; Kathrin Freyburg, Orgel und B.C.

Zitat: Buch Jesaia, Kapitel 7, Vers 11, in der Übersetzung Martin Luthers

 Posted by at 22:43

Sorry, the comment form is closed at this time.