Aug 192012
 

Es ist schon immer wieder erstaunlich, wie leicht jedes Gespräch, das ich mit gläubigen Berliner Muslimen führen darf, Gemeinsamkeiten zutage fördert. Heute Abend endete ja der Ramadan. Für die Muslime kehrt also wieder Normalität ein.

Die Besinnung in den Gesprächen während des Ramadans kreist also um den Sinn des Fastens – und folglich auch des Fastenbrechens.

Ein Gespräch zwischen Berliner Muslimen und mir verläuft ungefähr so:

“Also … ich finde es gut, wenn die Familien zu festgelegten Zeiten in gewissen Grenzen der Zumutbarkeit fasten.”

“Ja, finde ich auch. Die Kinder sollen ruhig lernen, was es heißt, wenn man sich nicht den Bauch nach Belieben vollschlagen kann.”

“Zustimmung! Das gemeinsame Fasten führt vor Augen, dass Essen und Trinken nichts Selbstverständliches sind.”

“Du hast recht. Es öffnet also auch die Augen für die Lage der vielen Millionen Menschen, die das täglich Brot nicht bekommen.”

“Es stiftet Dankbarkeit dafür, dass wir in der EU und in Deutschland eigentlich immer genug zu essen haben.”

” Und ich ergänze: Dass es uns in Deutschland und der EU an nichts Materiellem gebricht.”

“Noch etwas kann ich dem Fasten abgewinnen: Das Fasten kann auch zur Barmherzigkeit führen.”

“So ist es. Denn nur wer selbst auch einmal gehungert hat, kann sich richtig in den Hungernden hineinversetzen. Er öffnet sein Herz für den Hungernden.”

“Das freiwillige Fasten ist auch eine Einübung in die eigene Begrenztheit – eine Einübung der geistlichen Armut.”

“Aber vergessen wir nicht:  Das Ende des Fastens führt zu größererer Genussfähigkeit, zu Föhlichkeit und Lebensfreude.”

“Ja, so ist es.”

“Ja, so sei es!”

Habt ihr gemerkt, wo hier der “Christ” und wo der “Moslem” spricht? Nein? Ja, so sind sie eben, diese kostbaren Gespräche. Die Rollenverteilung ist nicht klar. Die Religionen überlagern sich in konzentrischen Kreisen.

Schließen wir doch diese Betrachtung zum Ramadan-Ende mit einer Strophe des großen Liederdichters Paul Gerhardt.

Der sorbische Tonsetzer Johann Crüger aus Guben in der Niederlausitz, dem Stammgebiet der Sorben, hat es unsterblich in Töne gesetzt.  Ich meine: Jeder Moslem kann dieses Lied mitsingen. Es ist kein exklusives Eigentum der Christen.

Er gebe uns ein fröhlich Herz
erfrische Geist und Sinn
und werf all Angst, Furcht, Sorg und Schmerz
in Meerestiefen hin.

 Posted by at 21:56

Sorry, the comment form is closed at this time.