Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/17/d129553355/htdocs/johanneshampel-online.de/wp-content/themes/_suffusion/functions/media.php on line 666

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/17/d129553355/htdocs/johanneshampel-online.de/wp-content/themes/_suffusion/functions/media.php on line 671

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/17/d129553355/htdocs/johanneshampel-online.de/wp-content/themes/_suffusion/functions/media.php on line 684

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/17/d129553355/htdocs/johanneshampel-online.de/wp-content/themes/_suffusion/functions/media.php on line 689

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/17/d129553355/htdocs/johanneshampel-online.de/wp-content/themes/_suffusion/functions/media.php on line 694
Brauchen wir die Kreuzberg-Zwangsverschickung für Sozialexperten? - Schöneberger Blog
Feb 172010
 

13022010.jpg Als Quelle zahlreicher Fehler und Irrtümer unserer Sozialpolitik meine ich einen Missstand ausmachen zu können: Die uns regierenden Leistungs-Eliten aus den 5 Parteien, den Gewerkschaften, den Instituten und Behörden kennen die Lebensrealität nicht, über die sie urteilen. Sie wohnen woanders, sie schicken ihre Kinder in andere Schulen, sie verbringen ihre Freizeit woanders als beispielsweise wir armen Kreuzberger.

Lest diese Spiegel-Meldung:

Als armutsgefährdet gilt, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens seines Landes zur Verfügung hat; so hat es die Europäische Kommission festgelegt.

Neue Studie: Zahl der Armen in Deutschland wächst rasant – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Wirtschaft

Bezeichnend ist das Bild, das diesem SPIEGEL-Artikel beigefügt ist: Wir sehen 2 Schulkinder in einem frisch gestrichenen Treppenflur, die vor verschlossener Tür sitzen und Hausaufgaben machen. Darunter der erbarmenheischende Satz:

Familien mit Kindern sind stärker von Armut betroffen

Was soll denn das? Diese Kinder sitzen auf der Treppe, sie wirken nicht unterernährt, sie sind wohlgekleidet. Offenkundig macht ihnen niemand die Tür auf. Sie sind vielleicht vernachlässigt, weil die Eltern beide sich nicht um die Kinder kümmern. Aber sind sie arm?

Der SPIEGEL-Artikel zeigt, wie subtil die Medien unsere Wahrnehmung beeinflussen. Insbesondere durch die bildliche Darstellung von Kindern lässt sich immer Mitleid, Mitgefühl und Zahlungsbereitschaft herstellen.  “DIE ARMEN KINDER!”, so entfährt es uns, wenn wir dieses Bild sehen. Na, wie geht es euch damit?

Viele von denen, die so vehement für “die Armen” streiten, dürften noch nie einen ganzen Tag in einem “Armen”-Haushalt verbracht haben. Die professionellen Armutsbekämpfer haben sich durch die willkürliche Festlegung der Armutsgrenze einen Freifahrtschein für lebenslange Arbeitslos-losigkeit beschafft. Denn es ist beim EU-Armutskriterium ausgeschlossen, dass die Armut je ausgehen wird. Das lehrt ein Blick auf die Gauss-sche Normalverteilung!

Jeder sollte wissen, dass ein Arbeitsloser in den EU-Staaten etwa 50% eines Durchschnitts-Einkommens aus Beschäftigung zur Verfügung hat. Mit 3 oder 4 oder auch 10 Kindern und einem Ehepartner lässt sich das Einkommen schnell auf dieselbe Höhe und darüber hinaus bringen. Schwarzarbeit und Täuschung der Behörden ermöglichen es mit ein bisschen Geschick jedem, der effektiven “60%-Armut” zu entgehen. Das kann man alles lernen, dafür gibt es Beratung in vielen Sprachen.

Dennoch plaudert die EU unablässig weiter davon, dass jeder, der offiziell weniger als 60% eines Durchschnittseinkommens hat, “armutsgefährdet” oder regelrecht “arm” sei. Das ist ein logischer Unfug, der schnellstens bendet werden sollte.

Ich selbst wohne in einem der nachweislich ärmsten Quartiere Berlins mit den ungünstigsten Sozialdaten, mit der absolut höchsten Ausländerquote Berlins. Ich wünsche den Experten, die weiterhin von Massenarmut faseln, einen längeren Aufenthalt bei uns in meinem Kreuzberger Quartier  – wir haben hier mit die “schlechtesten” Sozialdaten ganz Berlins, vielleicht ganz Deutschlands. Dennoch gibt es hier keine Armut! Niemand friert, niemand hungert, alle Kinder können kostenlos zur Schule gehen und haben so alle Chancen zu einem selbstbestimmten Leben. Denn unsere Schulen sind gut. Mit Fleiß und Tüchtigkeit kann jedes Kind es zum Abitur, kann jedes Kind es zum Studium schaffen. Jedem steht hier die Partizipation frei. Alle Haushalte haben TV-Anschluss und die meisten haben Satellitenfernsehen. Jeder kann die kostenlosen BVV-Ausschuss-Sitzungen besuchen und für seine politischen Ziele kämpfen.

Im Vergleich zu den Herkunftsländern Türkei, Syrien, Libanon, Ex-UDSSR schwelgen wir hier alle  – ob nun Deutsche oder Nicht-Deutsche – in üppigem Überfluss. Deshalb wächst die Zahl der “Armen” auch von Jahr zu Jahr. Durch das jüngste Hartz-IV-Urteil des Bundesverfassungsgerichts wird die Sogwirkung unseres Sozialsystems auf heiratsfähige Menschen in den Mittelmeerländern noch einmal kräftig ansteigen. Und die Lobby der “Armen” redet uns weiterhin erfolgreich ein, dass ihre Mündel “arm” seien. Also muss noch mehr Geld ausgeregnet werden.

Das Problem ist nicht die vermeintliche, in Wahrheit nicht existierende Armut. Das Problem ist hier in Kreuzberg und in vielen anderen “benachteiligten” Wohngebieten, dass es keine Anreize gibt, aus dem Sozialstaats-Kokon herauszuwachsen.  Es gibt keinen Anreiz, der Arbeit hinterherzuziehen, es gibt zu wenig Anreiz, ordentliches Deutsch zu lernen. Es ist alles bestens geregelt.

Ich habe übrigens das volle Recht, mich als einen der Ärmsten zu bezeichnen. Denn: Wir besitzen keinen Flachbildfernseher, keine Satellitenschüssel und kein Auto. Damit gehören wir automatisch zu den ärmsten 20% der deutschen Gesellschaft.

Außerdem wurden uns schon mehrere Fahrräder und ein Schlitten geklaut. “Fahrradklau trifft die Ärmsten” – wie aus dem obigen Bild mit einer Kreuzberger Verlautbarung zweifelsfrei hervorgeht. Also gehören wir automatisch zu den Ärmsten. Wir sind die Ärmsten! Glaubt es uns!

 Posted by at 14:58

  2 Responses to “Brauchen wir die Kreuzberg-Zwangsverschickung für Sozialexperten?”

  1. Die Beispiele, die Sie bringen sind in der Tat erschütternd. Aber an all diesen Fehlhaltungen sind Menschen – nicht die Politik – schuld. Die Nichtachtung des anderen, der mangelnde Respekt vor anderen, der kann in der Tat verheerend auf junge Menschen wirken. Das ist viel schlimmer als materielle Not. Das ist nichts, was man mit Geld aufwiegen oder bessern könnte. Nichts brauchen wir so sehr wie Anerkennung, Unterstützung. Wir brauchen Menschen, die an uns glauben. Das kann man nie mit Geld ersetzen. Und deswegen habe ich auch oft das Gefühl, viele wollen sich mit Geld von ihren mitmenschlichen Verpflichtungen freikaufen.
    “Ein Teil muss Fünfer und Sechser bekommen?” Nein, dagegen wehre ich mich. Ich glaube, dass alle Schüler in einer Schule einen befriedigenden Abschluss schaffen sollen und auch schaffen können.

    Ausschuss bewusst produzieren? Auch das werde ich bekämpfen. Und das kann ich hier in Belrin nicht erkennen.

    Ich kann nur sagen, was ich beobachte an unseren Schulen, an unseren Kitas: Jede und jeder hat die Chance einen befriedigenden Abschluss zu machen.
    Niemand wirft den Versagern ihr Versagen vor. Wir brauchen die ermutigende, die stärkende Haltung.

    Das ist alles keine Frage des Geldes, sondern der Einstellung.

  2. Ich hab die Jugendlichen vergessen. Deutsche.
    Die Schule hat dafür gesorgt, von der ersten Klasse an, dass sie die Nase voll haben. Nichts wie Niederlagen, nichts wie Missachtung, weil sie halt nicht so gut sind wie die anderen. Da schiebt man Hass.

    Lust auf Lernen – wenn man immer zu den schlechtesten zählt? Und ein Teil unserer Schüler muss ja Fünfer und Sechser bekommen, denn es wird nach der Gaußschen Verteilungskurve benotet.

    Ganz bewusst wird hier Ausschuss produziert – und den “Versagern” wirft man dann auch noch ihr Versagen vor. Und wenn sie dann auf den Arbeitsmarkt sollen, erweisen sich sich als ausbildungs-unfähig. Wer zum Teufel hat sie denn dazu gemacht?
    Ja, auch die Familie. Aber auch die Schule, auch der Staat, auch Sie und ich haben sie dazu gemacht.

    Bekennen wir uns zu unserer Verantwortung, Herr Hampel!

Sorry, the comment form is closed at this time.