Mrz 062012
 

Heute brachte ich einen etwa dreijährigen, verlorenen Jungen ohne jede erwachsene Begleitung, der sich offenbar hoffnungslos verlaufen hatte und der mich “Mama” nannte, zum Montessori-Kindergarten Nasreddin Hodscha in der Kreuzberger Großbeerenstraße und bat die Erzieherinnen, die Polizei anzurufen. Das Kind stand in der hellen Mittagssonne plötzlich am Ida-Wolff-Platz vor mir, schaute mich mit großen strahlenden Augen an, mit den großen Augen der Kinder, und sagte “Mama!” “Wo ist deine Mama?”, fragte ich. “Mama!” nannte mich der Junge erneut und zog die Nase hoch.

“Wie heißt du?”, fragte ich. “Ja!”, antwortete der Junge. “Du heißt also Ja!”, sagte ich zu dem Jungen. Das Kind nickte und zog die Nase hoch.

Dazu fällt mir folgende Geschichte ein:

Nasreddin Hodscha erwarb sich durch kluge Ratschläge Ansehen auch bei den Frauen seines Dorfes. “Welche zwei Wörter sind die wichtigsten?”, wurde einst Nasreddin von den Ammen gefragt. “Es ist schwer und dauert lange Zeit, bis die Kinder die Sprache unseres Dorfes lernen!”

“Mama und Ja” antwortete Nasreddin. “Denn unter den Füßen der Mütter wirst Du immer einen Platz im Paradies haben, mit dem anderen Wort öffnest du dir das Tor aus dem Paradies zur Welt.”

 Posted by at 00:32

Sorry, the comment form is closed at this time.